9. April 2019

Highlights der Messe „Die 66“

Lust auf Leben – Reisen, Mode, Kunst und Kultur

  • 42 Prozent der Generation 50plus sind unternehmungslustig
  • Jeder Vierte will Neues lernen
  • Die Messe „Die 66“ mit Freizeitangeboten zum Mitmachen und Genießen


„Ich bin sehr unternehmungslustig“ – diese Aussage bestätigten 42 Prozent der Generation 50plus in einer exklusiven Umfrage im Vorfeld der Messe „Die 66“. Inspiration finden sie vom 3. bis 5. Mai 2019 auf dem Messegelände in München: bei Vorträgen über Kultur- und Sprachreisen, Lesungen und Diskussionsrunden, Kreativ-Angeboten zum Mitmachen, Konzerten oder bei dem Publikumsmagneten, der Modenschau der „Die 66“.

Sehnsucht nach einem Bad im Meer? Wie schön, wenn man nicht mehr berufstätig ist und spontan losfahren kann! Tatsächlich gehören Ausflüge und Reisen für 36 Prozent der Generation 50plus zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen, wie die exklusive Umfrage für die Messe München ergeben hat.

Jeder Vierte der Generation 50plus will Neues lernen
Fehlt nur noch die Idee für die nächste Reise? Ideen und Inspiration gibt es auf der Messe „Die 66“: Wie wäre es zum Beispiel mit einem Urlaub mit dem E-Bike oder einer Kreuzfahrt? Sich Weiterbilden und Neues lernen, das planen 26 Prozent der Befragten nach dem Berufsleben. Warum nicht Reiselust und Lernen verbinden, beispielsweise auf einer Kultur- oder Sprachreise? Mehr Informationen dazu gibt es auf verschiedenen Vorträgen, wie zum Beispiel „Erlebnis Sprachreise: Sprachen lernen kennt keine Altersgrenze“, am Freitag, 3. Mai, 12:45 Uhr, Vortragsraum Leben 1 in Halle A6.

Die Generation 50plus ist am liebsten innerhalb Deutschlands oder Europas unterwegs. Dabei ist für eine deutliche Mehrheit von 68 Prozent das Auto das beliebteste Transportmittel. Mehr als jeder Dritte verbindet das Thema Auto mit Unabhängigkeit und Freiheit. Da bietet es sich an, einen Schritt weiter zu gehen und aus dem Auto ein kleines Zuhause zu machen, so, wie es Mercedes mit dem Freizeitmobil Marco Polo getan hat: Küche, Esszimmer und Bett hat man dann immer dabei – zu sehen in Halle A6 am Stand 464.

Modetrends für Best Ager
Lust auf Leben, das heißt auch: Spaß an Mode. „Trau dich, du zu sein“, lautet das Motto der Marke MONA, die für hochwertige und stilvolle Mode für die Generation 50plus steht. Stephan Fasig, der zusammen mit seinem Team die Kollektionen bei MONA entwickelt, lässt die Vorfreude auf die Trends des Sommers wachsen: „Einflüsse aus dem Sport machen sich mit Sweatstoffen, Ringeln und Emblemen bemerkbar. Bei den Farben kommen Rottöne und Koralle und Grün bis Mint.“ Er plädiert für Mut zum Stilmix – das schlichte Shirt kombiniert mit dem edlen Blazer – und für mehr Weiblichkeit: „Ich war kürzlich in Amsterdam und habe dort viele Frauen in Kleidern und Röcken gesehen. Das ist wunderschön, in jeder Größe“, sagt der Mode-Experte. Für den Marketingleiter bei MONA, Mario Porst, ist vor allem wichtig, wie die Kleidung auf ihre Trägerin wirkt: „Wir wollen mit unserer Mode den Mut und das Selbstbewusstsein der Frauen unterstützen“, sagt er. Wie das in der Praxis aussieht, zeigen MONA und die Münchner Boutique Bärbel Moden auf der Messe in mehreren Modenschauen auf der Hauptbühne in Halle A5.

Inspiration: Von Bogenschießen bis Klassik
Nicht nur das neue Kleid sorgt für gute Laune, sondern auch die vielen Kreativ-Angebote der Messe. Jeder kann mitmachen, zum Beispiel beim Malen in der Kunstwerkstatt (Halle A6), bei der Papierfaltkunst Origami auf der Kreativinsel (Halle A5) oder beim Bogenschießen. Wer eine Pause braucht, lehnt sich zurück und lauscht je nach Geschmack den klassischen Klängen der Bayerischen Philharmonie oder den Liedern von Ireen Sheer beim Schlagerfestival.

Mehr Freude im Berufsleben
„Ich habe ausreichend freie Zeit für mich“, dieser Aussage stimmten in der Umfrage der Messe München 64 Prozent der Generation 50plus zu. Was insbesondere für Berufstätige wichtig ist, weiß Bernhard Fanger. Der Business Coach unterstützt seine Kunden dabei, mehr Freude und Leichtigkeit im Beruf finden. Oft bewegt sich um die 50 etwas im Leben: Die Kinder ziehen aus oder man hat das Gefühl, dass man der Gesellschaft etwas geben möchte. „Viele wollen etwas Sinnvolles tun“, sagt Fanger, der selbst als Manager Karriere gemacht hat. Er rät, sich dann die Frage zu stellen: „Was ist meins?“. Viele können das gar nicht so leicht sagen, neben Job und Familie blieb lange keine Zeit für andere Dinge. Er rät, sich erst einmal auszuprobieren, eventuell auch mit einer kurzen Auszeit, Wandern zu gehen, Yoga zu machen oder kreativ zu werden. Dabei können Ideen entstehen, wie eine Agentur für Tangoreisen oder ein Boutiquehotel. Oft entwickelt sich eine andere Grundhaltung, die einen wieder zufriedener sein lässt. Spannend wird es auf jeden Fall beim Vortrag von Bernhard Fanger „Spurwechsel – wie ein beruflicher Neuanfang in der Mitte des Lebens gelingt“, am Freitag, 3. Mai, 15:00 Uhr, Raum Leben 2, Eingang Ost.

Bilder für diese Presseinformation

Bilder für diese Presseinformation